Image

 +49 228 223469      Ihre Nachricht

BBI Klub
 BBI-Klub Login / Logout

 +49 228 223469      Ihre Nachricht   
BBI Klub
 BBI-Klub Login / Logout

Baumaschinenhandel und -vermietung

Baumaschinenhändler und -vermieter verzeichnen 2020 einen leichten Umsatzrückgang

Wenngleich die Corona-Krise auch an den Händlern und Vermietern von Baumaschinen und Baugeräten im Jahr 2020 nicht spurlos vorbeiging, kam die Branche hinsichtlich des Gesamtumsatzes vergleichsweise gut durch das Jahr: So sank der gesamte Branchenumsatz in 2020 um lediglich 0,5 % gegenüber dem guten Vorjahr. Dies zeigte sich im Januar 2021 in der bbi-Umsatzumfrage unter den bedeutendsten Branchenunternehmen. Dort wurde aber auch deutlich, dass die Ergebnisse in den einzelnen Produkt- und Dienstleistungssparten teils deutlich vom Gesamtergebnis abweichen. Während der "Kauftrend" der vergangenen Jahre vorerst endete und das Neumaschinengeschäft 2020 einen Rückgang von 4,5 % verzeichnete, konnte die Vermietung im gleichen Zeitraum zulegen und ein Plus von 2 % verbuchen. Zulegen konnte auch der Technische Service mit einem Zuwachs von 2,5 % sowie der Teilehandel mit einem Plus von 5 %. Der von den Corona-Sicherheitsregelungen stark betroffene Bereich Schulungen hatte es dagegen in 2020 schwer und verzeichnete unter dem Strich einen Umsatzrückgang von 20 % gegenüber dem Vorjahr (siehe Tabelle unten).

Das laufende Jahr 2021 ist aufgrund der weiterhin bestehenden Corona-Lage schwer einschätzbar, insgesamt gehen die Händler und Vermieter von Baumaschinen und Baugeräten jedoch von einer sich stabilisierenden Situation und einem möglichen leichten Zuwachs des Gesamtumsatzes von 0,5 % aus. Zulegen wird den Branchenunternehmen zufolge die Vermietung mit einem Plus von 5 %, das Neumaschinengeschäft wird sich dagegen auf dem Umsatzniveau von 2020 einpendeln. Weitere Ergebnisse für die einzelnen Produkt- und Leistungsgruppen finden sich in der foglenden Tabelle:

 

Umsatzentwicklung 2020 / Umsatzprognose 2021 
im Baumaschinen- und Baugerätehandel

(in % gegenüber Vorjahr)

  2020 2021
Gesamtumsatz -0,5 +0,5
Baumaschinen/Baugeräte (neu): Gesamt -4,5 ±0
   Hochbau -4 ±0
   Tief- und Straßenbau -5 ±0
   Sonstige -2,5 ±0
Gebrauchtmaschinen Gesamt +1 +1,5
Vermietung +2 +5
Technischer Service +2,5 +3,5
Teile +5 +4,5
Schulungen -20 +2

 

Entwicklung im bisherigen Jahresverlauf / Prognose laufendes Quartal 2021

In der bbi-Untersuchung zur konjunkturellen Entwicklung in der Baumaschinen- und Baugerätebranche im ersten Quartal 2021 zeigte sich: Gut 65 % der Unternehmen verzeichneten im Startquartal einen Zuwachs des Gesamtumsatzes gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres. Auf der anderen Seite meldete jedes fünfte Unternehmen niedrigere Umsätze im Quartalsvergleich. Umsätze auf dem Niveau des Vorjahresquartals wurden von 15 % der Umfrageteilnehmer erreicht.
In der Vermietung zeigte sich ein etwas anderes Bild: Hier meldeten 45 % der Unternehmen in der Konjunkturuntersuchung einen - teils deutlichen - Rückgang der Vermietumsätze gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Demgegenüber konnten 35 % der Vermieter ihre Umsätze steigern. Umsätze auf dem Niveau des Vergleichsquartals wurden von den verbleibenden 20 % der Branchenunternehmen verzeichnet.

Im zweiten Quartal 2021 stieg der Gesamtumsatz der Händler und Vermieter von Baumaschinen und Baugeräten über 5 % gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres an. Zum Wachstum trug besonders der Verkauf von Tiefbaumaschinen und Baugeräten sowie die Vermietung bei. 

Für das laufende dritte Quartal 2021 erwarten 60 % der Händler von Baumaschinen und Baugeräten einen Umsatzanstieg im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal. Getrübt werden die Erwartungen von den langen Lieferzeiten für Neumaschinen und Ersatzteile.
Von einer positiven Entwicklung der Umsätze im dritten Quartal gehen auch die Vermieter von Baumaschinen und Baugeräten aus: Hier erwarten 70 % der Testteilnehmer ein Umsatzplus im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal. Ein Viertel der Befragten geht von gleichbleibenden Umsatzzahlen aus, während nur 5 % der Unternehmen im Quartalsvergleich mit einer rückläufigen Entwicklung rechnet.

 

Tipp für Mitgliedsunternehmen:

Im Ergebnisbericht zum oben genannten bbi-Konjunkturtest finden Sie nicht nur alle Ergebnisse der Befragung noch einmal aufbereitet, sondern auch Informationen zur Höhe der jeweiligen Umsatzveränderungen in den einzelnen Produkt- und Leistungsgruppen. Heruntergeladen werden kann der Bericht auf der Seite KONJUNKTUR im bbi-Klub.